HKR 2018

„Das ist die Strecke“

Ein Winter ohne Großereignis. Was bleibt ist der Weltcup und viele persönliche Ziele. In Lake Louise (USA) interessiert den Schweizer Rennläufer Carlo Janka in einem Interview (des Schweizer Fernsehsenders SRF) mit seinem Teamkollegen Patrick Küng,  wie spannend dieser Winter werden kann – und dabei fiel das Stichwort „Kitzbühel-Sieg“. Das Hahnenkamm-Rennen, es sei das Rennen mit dem größten Bekanntheitsgrad und an Prestige kaum zu überbieten. „Da würde ich gerne mal gewinnen“, meint Küng gegenüber Janka. Gehe er beim 76. Hahnenkamm-Rennen an den Start, wäre es das 12 Mal. Die Streif, das ist „die Strecke“. Bei den heurigen Rennen erreichte der 31 Jährige auf genau jener Strecke Rang sieben. Wie sich so ein „Kitzbühel-Sieg“ anfühlt, das weiß Küng nur aus Erzählungen seines ehemaligen Teamkollegen Didier Cuche, der unglaubliche fünf Mal ganz oben stehen durfte.  Aber es sei nicht nur das Rennen, auch das „ganze Drumherum“, einfach etwas ganz Besonderes. „Didier hat es immer genossen“, weiß der Abfahrtsweltmeister und sieht das Jahr ohne Großereignis als Chance sich auf einen dritten Weltcupsieg zu konzentrieren. Am liebsten in Kitzbühel.

Voriger Beitrag Nächster Beitrag