HKR 2024

Premiere für ORF-Doku über „Die stillen Helden der Streif“

15.01.2024

In den letzten Wochen begleitete ORF-Journalistin Lisa Gadenstätter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hahnenkamm-Rennen, die sonst nur hinter den Kulissen zu sehen sind. Die TV-Premiere für „Die stillen Helden der Streif“ folgt am Mittwoch um 20.15 Uhr in ORF 1. Danach ist die Doku in der ORF-TVthek abrufbar. 

Die Streif gilt als eine der größten Herausforderungen im Weltcup und als eine Strecke mit einzigartiger Geschichte. Jährlich pilgern zehntausende Fans nach Kitzbühel, um ihre Helden live bewundern und anfeuern zu können. Bei der ORF-Übertragung fiebern meist bis zu 1,3 Millionen Menschen mit. Aber wer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass das Spektakel zu dem wird, was es ist?

In einer der neuen ORF-Dokumentation „Die stillen Helden der Streif“ blickt Lisa Gadenstätter hinter die Kulissen der Hahnenkamm-Rennen und widmet sich jenen Menschen, die oft in monatelanger Vorarbeit das Megaevent auf die Beine stellen. Um hautnah zu erfahren, was alles nötig ist, um aus der Ski-Abfahrt die berühmt, berüchtigte Streif zu machen, hat sich Lisa Gadenstätter eine besondere Aktion ausgedacht – sie begeht die Streif, von unten nach oben. Gemeinsam mit Streif-Pistenchef Herbert Hauser kämpft sie sich bergauf. 3,312 Kilometer, 860 Höhenmeter. Wird sie über die Mausefalle mit 85 Prozent Gefälle überhaupt hinaufkommen?

Bevor es losgeht, wird die Journalistin zuerst im Sportgeschäft von Georg Überall mit speziellen Steigeisen ausgestattet, damit sie auf der vereisten Piste nicht nach unten rutscht. Entlang der Strecke, die gerade für das Rennen vorbereitet wird, trifft sie bereits ein paar stille Helden der Streif. Zeitnehmer, Vorläufer, Pistenarbeiter und viele mehr. Andere stille Helden besucht Lisa Gadenstätter zu Hause oder an ihren Wirkungsstätten. Wie zum Beispiel eine Ärztin aus dem Krankenhaus St. Johann, die sich extra Urlaub nimmt, um im Akkreditierungsbüro mitarbeiten zu können. Weiters sie bei einem Landwirt, der mit einer genialen Idee erheblichen zum Erfolg des Rennens beiträgt. Er hat seine Güllemaschinen umfunktioniert – in Wasserwerfer, um die Strecke kompakter zu machen. Außerdem blickt sie dem Trophäenmacher über die Schulter, darf selbst eine Gams vergolden, trifft Schüler der HAK-Kitzbühel, die bei den Einlasskontrollen mitarbeiten und erfährt, wie viele Kabel notwendig sind, um die Zeitnehmung überhaupt auf die Beine stellen zu können.

Lisa Gadenstätter erkennt schnell – die Streif hat viele stille Heldinnen und Helden. Es sind mehr als 1000 Menschen, die an dem Event mitarbeiten – stellvertretend für sie holt die Salzburgerin ein paar von ihnen vor den Vorhang und stellt sie ins Rampenlicht. „Der Dreh auf der Streif war einer meiner spannendsten überhaupt.“, lässt sie den Kitzbüheler Ski Club nach Abschluss der Dreharbeiten wissen. „Ich habe mit eigenen Augen gesehen, mit welchem Herzblut an diesen Rennen gearbeitet wird. Mein Respekt vor den unzähligen stillen Helden, die abseits des Rampenlichts daran arbeiten, dass die Rennen über die Bühne gehen können, ist noch größer geworden. Man sollte Sachen immer am eigenen Leib erfahren, um mitreden zu können. Und mir war nicht in diesem Ausmaß bewusst, wie steil die Streif tatsächlich ist und unter welchen Bedingungen hier gearbeitet wird. Die Mausefalle hätte mich fast abgeworfen, aber nur fast“, erzählt Lisa Gadenstätter.

Die stillen Helden der Streif, Mittwoch, ORF 1, 20.15 Uhr und nach der TV-Premiere in der ORF-TVthek.

Foto © ORF/Neulandfilm/Benny Paya

 


Verwandte Beiträge

Jubiläumsausgabe des „Schneehasen“ 1924 – 2024
 2024/02/09
8
100. Geburtstag Internationaler Ski Verband - Der Gründungstag der FIS am 2.2.1924
 2024/02/02
2