HKR 2018

Hahnenkamm-Juniors: Die Weltelite von morgen

Seit 2001 wird das Junior-Race auf dem Ganslernhang ausgetragen und bereitet sozusagen die Strecke für die Slalom-Athleten vor, die ein paar Tage später ihren Bewerb austragen. Das Besondere: Die Athleten treten in Nationenteams an - und selbst, wenn ein Lauf gar nicht funktionieren sollte, kann das Team noch gewinnen, da die schwächste Wertung stets gestrichen wird. Das Rennen ist aufgeteilt in zwei Durchgänge: Den Riesentorlauf gibt es morgen Mittwoch, 20. Jänner, ab 10:00 Uhr zu sehen, im zweiten Durchgang müssen sich die Rennläufer durch den Slalom-Stangenwald kämpfen (13:15 Uhr). Unter den ehemaligen Junior-Racern finden sich einige der heute besten Weltcup-Athleten und Athletinnen. Marcel Hirscher (2003, 2004), Dominik Paris (2004), Beat Feuz (2002) oder Fritz Dopfer (2001) befuhren als Jugendliche ebenso den Ganslernhang wie Tina Weirather, Anna Fenninger oder Kathrin Zettel. Und auch die Vorläufer bei den Juniors sind mitunter bekannt: Ivica Kostelic startete 2013 vor den Youngsters, die dadurch selbstverständlich den Ansporn hatten, möglichst nahe an die Zeit des Kroaten heranzukommen. Man darf gespannt sein, welcher Junior-Racers in ein paar Jahren im Weltcup mitfahren werden. Die Gelegenheit, sich die Gesichter einzuprägen, gibt es heute Abend bei der offiziellen Eröffnungsveranstaltung der Hahnenkamm-Rennen (18:30 Uhr) im Legendenpark, bei der der feierliche Einmarsch der Junior-Teams ein fixer Programmpunkt ist.

Voriger Beitrag Nächster Beitrag