HKR 2020

Mähen auf der Streif

28.08.2018

[Von links: Bergchef Gerhard Raffler, Jakob Hetzenauer, KSC-Präsident Michael Huber, HKR-Rennsekretär Peter Eder.]

Alljährlich im Herbst war es soweit, wenn die Kühe die Almen verlassen hatten kam er zum Einsatz. Jakob Hetzenauer wetzte seine Sense und begann von oben nach unten die Streif zu mähen. „Das ist keine einfache Arbeit, ständig steht man schräg zum Berg, ist einseitig belastet und muss auch darauf achtgeben, dass man mit der Sense nicht ausrutscht,“ resümierte Hetzenauer.

1978 nahm Jakob Hetzenauer seine Arbeit auf der Streif auf und kaum ein anderer kann soviel über die Streif, deren Eigenschaften und Unebenheiten berichten wie er. Besonders auf sein Werkzeug, die Sense, legte er viel wert, „die muss immer perfekt sein, sonst kommt man nicht vorwärts“, berichtete der rüstige Streif-Sommermahder. Es ist wichtig, auf alle Flächen zu achten, auch die bewirtschafteten Almgebiete, benötigen eine Pflege. Damit werden Weideflächen schonend erhalten. Seitens dem Veranstalter der Hahnenkamm-Rennen, dem Kitzbüheler Ski Club, haben alle Verantwortlichen die Arbeit von Jakob Hetzenauer sehr geschätzt. Aus diesem Grund wurde beschlossen, dass ihm das „Hahnenkamm-Ehrenzeichen in Gold für besondere Verdienste“ verliehen wird. KSC-Präsident Michael Huber überreichte dieses Ehrenzeichen: „Jakob wir danken Dir herzlich, heute dürfen wir Dir das Ehrenzeichen überreichen und gratulieren Dir!“