HKR 2018

Wird Kristoffersen zu schlagen sein?

Wird Kristoffersen zu schlagen sein?
21.01.2017
Ähnlich wie die Streif für die Abfahrer, ist der Ganslernhang für die Slalomfahrer eine Mischung aus Herausforderung und Mythos. Die vielen Geländeübergänge und die Kulisse sind unverkennbar im Weltcup-Kalender. Die Nähe der Fans zur Strecke ist eine der Besonderheiten. Im Vorjahr gewann der Norweger Henrik Kristoffersen, der auch in diesem Jahr den Benchmark im Slalomsport repräsentiert. Er hat nicht weniger als vier der letzten fünf Slaloms gewonnen. Einer der ersten Verfolger ist der führenden des Gesamtweltcups Marcel Hirscher, dessen erklärtes Ziel sein wird, morgen den Norweger zu biegen. Schöne Erinnerungen verbindet Felix Neureuther mit dem Ganslerhang, hat er doch den Slalom 2010 und 2014 für sich entschieden. Auch sein Vater, Christian Neureuther konnte hier 1979 triumphieren. Aus österreichischer Sicht darf man auf Manuel Feller und Christian Hirschbühl hoffen. Letzterer konnte mit dem vierten Platz beim letzten Slalom in Wengen ein Ausrufezeichen setzen. Mit Hinblick auf die WM-Tickets für St. Moritz werden die Österreicher, Marco Schwarz, Marc Digruber und Michael Matt versuchen ihren Anspruch auf ein Ticket morgen weiter zu erheben. Die ÖSV-Slalomfahrer konnten sich in Kössen vorbereiten. „Wir haben dort auf einer sehr gut präparierten Piste trainiert“, so ÖSV-Slalomcoach Marco Pfeifer. Mit Spannung blicken wir morgen auf den Ganslernhang, liegt doch der letzte ÖSV-Sieg vom Marcel Hirscher (2013) einige Jahre zurück.