HKR 2020

Hahnenkamm-Rennen – ein wichtiger Wirtschaftsfaktor

Hahnenkamm-Rennen – ein wichtiger Wirtschaftsfaktor
23.01.2020

Tirol-Empfang in Kitzbühel als traditioneller Auftakt des Rennwochenendes. Landeshauptmann Platter: „Die Kraft Tirols als starker Sport- Tourismus- und Wirtschaftsstandort spüren“

Nun ist es die 80. Auflage der Hahnenkamm-Rennen. Die vergangenen Hahnenkamm-Rennen haben den Ruf der berühmten Rennstrecke im Herzen der Alpen verfestigt. „Wer auf der Streif und am Ganslernhang erfolgreich ist, der steht in der sportlichen Anerkennung auf dem Niveau von Olympiasiegern – und das völlig zu recht. Nirgends sonst gibt es so spektakuläre Rennen mit einer solchen Atmosphäre, nirgends sonst werden denkwürdigere Geschichten geschrieben. Und das bereits seit acht Jahrzehnten“, betont LH Günther Platter anlässlich des Kitzbühel-Empfangs des Landes Tirol in Kitzbühel. Namhafte Gäste aus Sport, Gesellschaft und Politik folgten der Einladung des Landeshauptmanns, der unter dem Motto „Spüre die Kraft Tirols“ zum traditionellen Auftakt des Rennwochenendes in die Gamsstadt lud.

„Was man in Kitzbühel jedes Jahr um das Hahnenkamm-Wochenende auf die Beine stellt, ist beeindruckend“, streute der Landeshauptmann dem Organisationskomitee Rosen. Jahr um Jahr werde eine Sportveranstaltung ausgerichtet, die – abgesehen von den Olympischen Winterspielen und Ski-Weltmeisterschaften – als das größte Skisportereignis der Welt bezeichnet werden kann. „Wenn ich nach Kitzbühel komme, spüre ich die Kraft Tirols als starkes Sportland, als starkes Tourismusland und als starken Wirtschaftsstandort“, freut sich LH Platter. Denn das Land schaffe es, das Moderne und die Tradition in unvergleichlicher Art zu vereinen.

„Wir bieten authentische Heimat, echte Gastfreundschaft und ein Naturerlebnis, das seinesgleichen sucht. Gleichzeitig stehen wir für Fortschritt und Innovation“

, umschreibt LH Platter die Vorzüge Tirols. Die Kraft Tirols, so der Landeshauptmann weiter, liege in einem gleichbleibend qualitativ hochwertigen Gastronomie-, Freizeit- und Naturangebot. Dafür müssen auch notwendige Investitionen getroffen werden.

„Der Tourismus ist ein starker Konjunkturmotor. Er trägt maßgeblich dazu bei, Tirol als nachhaltigen Wirtschafts- und Arbeitsstandort zu festigen. Insbesondere während der Wirtschaftskrise war er unser Fels in der Brandung“, sagt LH Platter. Gleichzeitig dürfe man nicht den Fehler machen, sich auf nur einen einzigen Wirtschaftszweig zu verlassen. „Tirol hat seit über drei Jahren sinkende Arbeitslosenzahlen und eine gut wachsende Wirtschaft. Wir sorgen vor – bevor es Probleme gibt“, stellt LH Platter klar. Mit den Maßnahmen könne spartenübergreifend ein erfolgreiches Wirtschaftswachstum unterstützt werden.

„Denn gerade in der Wirtschaft – ähnlich wie im Skirennsport – findet ein beinharter Wettbewerb statt, in dem natürlich noch viel mehr Nationen mitmischen“

, sagt LH Platter, der das Kitzbühel-Wochenende auch als ein wichtiges Event zum Netzwerken sieht: „Namhafte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft nutzen dieses Event nicht nur dafür, die Athleten anzufeuern, sondern auch als gesellschaftliche Bühne – das kann unserem Land nur gut tun.“

Foto © K.S.C.


Verwandte Beiträge

Peter Fill, 2017 - 4. Rang Hahnenkamm-Abfahrt

07.02.2020 13:29 8
Der Kastelruther (Südtirol) Peter Fill hat in der Hahnenkammwoche seinen Abschied vom aktiven Skirennsport angekündigt. Der 37-jährige möchte nun mehr Zeit mit seiner Familie verbringen.

Die Zeit für neue Ziele ist gekommen
Audio-Ton und Radio wecken Emotionen

07.02.2020 08:04 2
Die Radioübertragungen sind seit den 1930er Jahren spannend, Bilder werden von den Kommentatoren in die Köpfe der Zuhörer gemalt. In dieser Episode gehen wir mit Eurovision hinter die Kulissen und...

Radioübertragungen sind Emotionen