HKR 2018

Bergbahn AG Kitzbühel hat 250.000 Kubikmeter Schnee erzeugt

Bergbahn AG Kitzbühel hat 250.000 Kubikmeter Schnee erzeugt
19.01.2016
73 Hochleistungs-Schneeerzeuger, um sechs mehr als im Vorjahr, haben heuer für eine perfekte Schneeauflage von durchschnittlich 70 Zentimetern auf den Rennstrecken Streif und Ganslernhang gesorgt. Wie Josef Burger, Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel, festhält, wurden im Vorfeld der 76. Hahnenkamm-Rennen für eine Fläche von 36 Hektar rund 250.000 Kubikmeter Maschinenschnee erzeugt. Die Gesamtkosten für die Beschneiung der Weltcup-Rennen liegen bei knapp 10 Millionen Euro, wobei in diese Summe die Anschaffungskosten für Schneeerzeuger, Kosten für Leitungen, Schächte, Steuerungskabel sowie Speichersee Seidlalm II miteingerechnet sind. 3.500 PS präparieren die Piste: Die Flotte der Bergbahn AG Kitzbühel umfasst 31 hochmoderne Pistenmaschinen, davon sind alleine sieben auf den Rennstrecken Streif und Ganslern im Einsatz. Sechs davon sind mit Seilwinden ausgestattet, die für die extremen Steil- und Schräglagen (Mausefalle: 85 %, Steilhang: 80 % , Traverse 90 % Gefälle) unbedingt notwendig sind. Auf den Rennstrecken sind somit 3.500 PS mit einem Anschaffungswert von 3,15 Millionen Euro unterwegs. Eindrucksvoll auch die Fakten für die Präparierleistung: Durchschnittlich waren vier Pistenmaschinen á zehn Tage á acht Stunden im Einsatz (320 Maschinenstunden). Die Austragung der 76. Hahnenkamm-Rennen war trotz der warmen Temperaturen in den Vorwochen nie gefährdet, sagt Bergbahn-Vorstand. „Die Streif-Talabfahrt ist für den Publikumslauf seit dem 28. November geöffnet – und zwar bei besten Bedingungen.“ Lediglich die rennfertige Präparierung von Hausbergkante und Traverse habe offene Fragen aufgeworfen. Dies deshalb, weil Kitzbühel eine charakteristische Inversionslage aufweist. Der Wärmestreifen befindet sich exakt zwischen Hausbergkante und Zielschuss, so Burger. Erschwert wird die rennfertige Präparierung in diesem Streckenabschnitt durch extreme Steil- und Schräglagen, weshalb hier eine Schneeauflage von mindestens einem halben Meter erforderlich ist. Für eine erfolgreiche Austragung der Hahnenkamm-Rennen sind die Mitarbeiter der Bergbahn AG jedes Jahr mit Feuereifer im Einsatz. Gemeinsam mit dem K.S.C. haben sie ein gemeinsames Ziel vor Augen: den Rennläufern perfekte Bedingungen zu bieten.