HKR 2019

Beat Feuz in Hochform

Foto Credit © EXPA
14.01.2018

14 Jahre alt war Beat Feuz, als er sein Kitzbühel-Debüt feierte: Beim Junior Race 2002 verpasste er mit einem vierten Platz das Treppchen nur knapp. Heute darf der Schweizer ganze drei „Gämse“ sein Eigen nennen: Im Vorjahr wurde er Dritter im Super-G, zwei zweite Plätze konnte er sich 2016 in der Abfahrt, sowie 2012 in der Alpinen Kombination ergattern.

Neben seinen Erfolgen auf der Streif ist er vielen durch eines in Erinnerung geblieben: Beim Abfahrtstraining im Jahr 2016 griff sich Beat Feuz bei 130km/h über den Zielsprung an den Ski und legte einen Stunt hin. Er wollte den Zuschauern etwas bieten, meinte er damals.

Aber Beat Feuz kann mehr als den „Stuntman“ spielen: Zwei Abfahrts-Siege hat er heuer schon gefeiert, Wengen und Lake Louise wurden zur Feuz-Show. Eines ist klar: Der Schweizer Kugelblitz wird der Streif ordentlich einheizen.

Foto © EXPA


Verwandte Beiträge

Besprechung am Hausberg

13.09.2018 16:19 3
FIS Chef Renndirektor Markus Waldner sowie die beiden Renndirektoren Hannes Trinkl und Emanuel Couder weilten zwei Tage in der Gamsstadt zwecks Absprachen von notwendigen organisatorischen...

Hahnenkamm-Rennen starten in die heisse Phase
Hahnenkamm-Plakat 2020 gesucht - Zusammenarbeit stärkt

31.08.2018 13:20
Die Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft (BTV) und der Kitzbüheler Ski Club (K.S.C.) schreiben gemeinsam einen Plakatwettbewerb für das 80. Hahnenkamm-Rennen 2020 aus.

Hahnenkamm-Plakat 2020 gesucht - Zusammenarbeit stärkt